Flops der Topklubs

Veröffentlicht auf von sam

FC Barcelona, Real Madrid, Manchester United, Chelsea FC, Inter Mailand, AC Milan...
In Europa gibt es einige Teams, die man wohl wirklich zur "Elite" Zählen kann. Diese Klubs sorgen für Aufsehen. Sei es wegen der irren Gehälter der Topspieler, wegen der Erfolge oder einfach wegen des "Glamours", der sich unter diesen Klubs ausbreitet.

Aber auch solche Manschaften haben nicht immer nur zu feiern. So gibt es auch in dieser Saison wieder Beispiele, wie schwer sich die "Topklubs" teilweise tun. Nehmen wir doch einmal den FC Barcelona. Mit diesem Potenzial der Spieler sollte doch mehr drinliegen als "nur" ein dritter Platz in der Meisterschaft und kein einziger Titel? Auch der AC Milan läuft es diese Saison nicht wirklich gut. Mit dem "Weltfussballer des Jahres",Kaka, und anderen "Stars" in seinen Reihen, kommt der Klub aus Mailand in der Liga auch nicht über einen fünften Platz hinaus.

An was liegt es aber, dass sich diese Klubs teilweise so schwer tun? Ist es der immense Druck, der auf ihnen lastet?  Sind die Spieler nicht mehr "arbeitswillig", da sie sowieso schon genug verdienen? Oder stimmt die Einstellung einiger Spieler einfach nicht?
Vielleicht liegt es ja auch daran, dass die Spieler einfach weniger gut miteinander auskommen, wenn zu viele "Stars" in der Manschaft sind. Wenn sich jeder selber als alleinigen Leistungsträger betrachtet, könnte sich dies vielleicht schlecht auf das Klima im Klub auswirken...

 Was meint ihr dazu? Ist es wirklich möglich, jedes Jahr auf solch einem hohen Niveau zu spielen und dabei auch noch am laufenden Band Titel zu holen?

Veröffentlicht in Klubfussball

Kommentiere diesen Post

Polarfuchs 05/16/2008 11:59

Es ist schwierig, pauschal nach Gründen zu suchen. Milan und Juve mussten in ihrem Erstligajahr nach einem zwangsweisen Abstieg sicherlich auch erstmal wieder Fuss fassen. Und zwei-vier Stars kann eine Mannschaft nur verkraften, wenn die anderen bereit sind, für diese die "Drecksarbeit" zu verrichten. Hier ist natürlich in erster Linie der Trainer gefragt, ein Team zu formen.
Auch wenn sich eine Mannschaft zuuu sicher ist, kann der Schuss nach hinten losgehen. So hat Inter bespielsweise einen 11-Punkte Vorsprung in den letzten Runden eingebüsst und auch Lyon als "Abomeister" der letzten Jahre tut sich dieses Jahr schwer. Vielleicht ist der Grund aber auch insgesamt in der Vielzahl der Spiele zu suchen. So müssen die Rangers aus Glasgow beispielsweise in 17 Tagen 10 Spiele absolvieren. Das trifft insbesondere auf die mit Nationalspielern gespickten Teams zu, die auf mehreren Hochzeiten tanzen. Auch dem Körper eines Fussballers sind Grenzen gesetzt. Und wenn man die Aussagen von Ivan Klasnic hinzuzieht, dass das Einnehmen von Schmerzmitteln vor den Spielen "völlig normal" ist, dann bekommt man einen anderen Eindruck.

Nette Grüsse vom Polarfuchs

sam 05/16/2008 13:22


Hallo Polarfuchs
Danke für deine Rückmeldung. Auch meiner Meinung nach ist es nich einfach, nach irgend einem Grund zu suchen. Ich denke auch, dass mehrere Faktoren massgeblich an einer Mannschaftsentwicklung
beteiligt sind.
Es ist aber auch erschreckend zu hören, dass man nun schon so weit ist, das es keine Seltenheit mehr darstellt vor einem Match Schmerzmittel einzunehmen...

Gruss sam